Mediale Entwicklungskreise
Mediale Entwicklungskreise
Mediale Entwicklungskreise
Mediale Entwicklungskreise

Sitting & Ausbildungsorte

44225 Dortmund

53840 Troisdorf

53859 Niederkassel

53604 Bad Honnef

53577 Neustadt-Borscheid

59348 Lüdinghausen

58653 Coesfeld

56323 Waldesch

53721 Siegburg

55116 Mainz

60437 Frankfurt

64319 Pfungstadt

64589 Stockstadt

10119 Berlin Mitte

 

Kontakt

 

 

 

E-Mail: mediumship@gmx.de

Aktuelle Seminare und Workshops

Unser Bewusstsein/unser Unter- Bewusstsein

 

Ein Kontakt zur jenseitigen Dimension findet immer in einem veränderten Bewusstseinszustand statt. Veränderte Bewusstseinszustände sind jedoch etwas völlig Natürliches im menschlichen Gehirn. Durch gezielte Trancezustände, die auch durch Hypnose eingeleitet werden können, reift unser Hirn und entwickelt sich.

Ein Bsp. innerhalb einer Hypnosesitzung werden verschiedene Bewusstseinszustände genutzt wie z.B. Hyperempiria, die *erweiterte Erfahrung*. Dies ist ein veränderter Bewusstseinszustand, bei dem sich der Mensch meist hellwach oder sogar extrem- wach fühlt und in dem die sensorischen Reize verstärkt wahrgenommen werden wie z.B. das Riechen, das innere Sehen, das Fühlen, das Hören. Das Bewusstsein ist demnach *erweitert*.

Man sollte auch wissen: Die Schwingungen unserer Hirnareale verändern sich mit dem, was wir gerade tun. So wird sich z.B. während einer Phase des entspannten Lernens eine Schwingungsfrequenz (nach EEG Messungen) im Bereich von ca. 8-14 Hz Alpha einstellen und bei Aktivität (z.B. in Prüfungssituationen, Stress) eine Beta- Frequenz- Schwingung (15-38 Hz).

Man ahnt, dass professionelle Jenseitsmedien bestimmte Bereiche der Hirnwellenaktivität erreichen und halten können, die es ihnen möglich machen, eine oder weitere Dimension wahrzunehmen. Ohne dies wäre ein Kontakt und die längere Unterhaltung mit Beweisgebung (Beweise, die durch einen Angehörigen klar zugeordnet werden können) mit einer geistigen nicht körperlichen Intelligenz in einer feinstofflichen Ebene nicht möglich. Sämtliche Erfahrungsgeschichten geborener Medien weisen darauf hin und lassen keinen Zweifel mehr an dieser These.

Außenstehende werden diese veränderten Wahrnehmungszustände bei einem Medium nicht zwangsläufig bemerken, da diese automatisiert ablaufen (bei geborenen Medien).

Manchmal jedoch stellen sich veränderte Bewusstseinszustände für kurze Zeit auch bei Menschen ein, die nicht zwangsläufig medial begabt sein müssen oder besondere Fähigkeiten besitzen.

So höre ich oft, dass Klienten erzählen, sie spürten im Raum einer sterbenden Person, Geistwesen oder sie spürten, dass jemand gestorben sei, der Ihnen bekannt war und nahmen ihn/sie gedanklich und/oder körperlich wahr. Dies sind die häufigsten Aussagen, die viele von Ihnen bereits kennen werden. Vielleicht überrascht es Sie selbst, dass Sie, obwohl Sie kein Jenseitsmedium sind, solche Dinge spüren und wahrnehmen können.

Dabei sind auch diese Situationen nicht überraschend! Machen wir uns bewusst: Wir sind Geistwesen in physischen Körpern. Unser Bewusstsein existiert auch außerhalb unseres Körpers. Menschen mit Nahtoderfahrungen haben dies bereits erkannt.

 

Unsere Intuition und unsere Erfahrungen existieren in unserem Seelenkörper, in unserem eigentlichen Kern. Wir sind untrennbar mit diesem Kern verbunden, so dass wir manchmal *spüren* können, wenn etwas für uns nicht stimmig ist. Wenn Menschen uns bekannt waren oder uns gar sehr nahe im Leben standen, bauten wir während unseres Lebens eine seelische Verbindung zu ihnen auf, die auch nach dem Tode nicht verloren geht. Innerhalb dieser Verbindung, die wir uns als eine Leitung vorstellen mögen, können wir spüren wenn jemand in Gefahr ist, wenn jemand mit uns sprechen möchte oder wenn jemand stirbt oder gestorben ist.

Dies alles bringt jeder einzelne Mensch auf dieser Welt mit in sein Erdenleben OHNE ein Jenseitsmedium zu sein.

Die Intuition lässt sich schulen. Sie kann trainiert werden, bis zu einem gewissen Grad. Jeder Mensch besitzt seine individuelle Grenze, so wie z.B. sich nicht jeder Mensch zum Polizist oder zum Arzt eignet. Es gibt Menschen, die sehr schnell lernen und andere, die längere Zeit benötigen. Aber das ist völlig in Ordnung.

 

Oft werde ich gefragt, ob jeder Mensch ein Jenseits-Medium werden kann. Meine Antwort darauf nach vielen Jahren Erfahrung ist *nein*. Würden Sie jedoch fragen, ob jeder Mensch ein Medium sein kann, hieße die Antwort *ja*. Die geistige Welt arbeitet häufiger als man es für möglich halten würde, durch die Menschen, die als Kanal/Mittel dienen. So träumen viele Menschen von einem verstorbenen Verwandten, der ihnen einen helfenden Tipp gibt oder Künstler malen ein Bild, indem die Hände des Künstlers unbemerkt von geistiger Hand geführt werden. Man kennt es, das Künstler ebenfalls von einem veränderten Bewusstsein sprechen, wenn sie malen.

 

Wir Menschen erleben diese veränderten Bewusstseinszustände nicht bewusst. Sie sind ein natürlich laufender Prozess und jeder Mensch durchläuft tagtäglich verschiedene Phasen der Bewusstseinsveränderung. Ohne diese angepassten Bewusstseinszustände könnten wir nicht gesund bleiben, denn auch der Tiefschlaf fällt in eine ganz bestimmte Bewusstseinsstufe, in der unser Hirn im Frequenzbereich von etwa 0,5-0,3 Hz liegt.

 

Jenseitsmedien, besonders geborene Jenseitsmedien und auch physikalische Trancemedien, erreichen ganz von selbst immer wieder besondere Frequenzen, die den Kontakt zu einem Geistwesen möglich machen, um Beweise für ein Leben nach dem Tod zu geben. Diese Medien können diese Frequenzen auf längere Dauer halten und verstärken. Meist lernen sie dies schon im Kindesalter, wodurch sie auch schon mit Geistwesen in Verbindung stehen, die mit ihnen für ihren späteren Beruf/ihre spätere Berufung trainieren.
 

 

Text: Y. Bleul

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage-Titel